Designstudium – Angebot für die Kreativwirtschaft

 

BGBA - Positionierung der beiden Studiengänge

Vortrag: Mit diesem Vortrag anlässlich der Berufs- und Studienmesse in Hanau 2014 ging es Petra Kern darum, das neue Konzept dualen Studierens im Design bekannter zu machen. Schließlich erfahren duale Studiengänge generell derzeit einen enormen Zulauf von Interessenten. Da ist es dringend erforderlich, die Ausdehnung des dualen Studienangebots auf Design intensiv zu kommunizieren. Ein Schritt, der überfällig war, wie die positiven Reaktionen von Bildungsexperten und Berufsverbänden belegen.

Integration des Designs in die unternehmerische Welt
Duales Studieren im Design entspricht den spezifischen Anforderungen der Kreativwirtschaft in einem hohen Maße. Dies zeigte die Referentin bei der Vorstellung der Curricula. Vom Markt her entwickelt, spiegeln sie die notwendige Kompetenzentwicklung professioneller Akteure in der Design- und Kreativwirtschaft. So steht bei angehenden Produktgestaltern die Beziehung zum Kunden, zu seiner Lebenswelt und seinen Designpräferenzen im Vordergrund. In vielen Studienmodulen werden der Kontext der kulturellen Ökonomie und die Prozesse kundennaher Dienstleistung thematisiert und konkretisiert. Bei den zukünftigen Designmanagern dagegen zielt das Curriculum auf die Integration des Designs in die unternehmerische Welt. Themenfelder wie Wettbewerb, Strategien, Marktkonzepte und Angebotsvorteile sind curricularer Schwerpunkt des Studienverlaufs. Dabei geht es im Unterricht nicht nur theorieorientiert, sondern immer marktbezogen und praxisnah zu. Akademisches Wissen und praktische Berufsbefähigung in einem – Sprungbrett für viel versprechende Karrieren in der Kreativwirtschaft.

Download Vortragsfolien „Design dual studieren – Das Studienangebot der BGBA Hanau für die Kreativwirtschaft“ 2014 _ Petra Kern

Trennlinie_Seiten