Kennzahlen – Kompass im Chaos der Komplexität 

 

Kennzahlen – Kompass im Kampf gegen das Chaos der Komplexität. Diese geben Produktmanager/innen die Möglichkeit, jederzeit den Stand „ihres“ Produkts bzw. Produktgruppe resümieren zu können.

Kennzahlen – Kompass im Kampf gegen das Chaos der Komplexität. Diese geben Produktmanager/innen die Möglichkeit, jederzeit den Stand „ihres“ Produkts bzw. Produktgruppe resümieren zu können.

Produktmanagement: Glaubt man dem British Design Council gibt es bei den Investitionen in Produktgestaltung einen Return-on-Design-Investment von 15%. Klingt gut, wenn man diese Kennzahl auf deutsche Verhältnisse übertragen könnte. Dass das nicht so einfach ist, zeigt beispielsweise die Problematik in einer artverwandten Disziplin – der Werbung. Das Marktforschungsinstitut Nielsen stellt nämlich fest, dass es äußerst schwierig ist, belastbare Kennzahlen für den Erfolg – und das heißt Abverkauf! – von Werbung in der Automobilbranche aufzustellen. Aber dafür hat das Wochenmagazin Stern die Kennzahlen der Kosten für Kinder bis zum 18. Lebensjahr aufgestellt. Nicht wirklich billig, unser Nachwuchs. Aber Kinder, Kreativität und Kommunikation sind nicht ausschließlich mit den Kriterien des schnellen Kommerzes zu beurteilen. Sowie keine Gesellschaft ohne Kinder zukunftsfähig (und damit auch in der Wirtschaft wettbewerbsfähig!) ist, so kann kein Unternehmen ohne Kreativität und Kommunikation auf dem Markt überleben. Nachzulesen im Reader „Kennzahlen – Kompass gegen Chaos in der Komplexität“ von Prof. Dr. Ulrich Kern.

Produktmanagement - der Reader strukturiert sich für die Studierenden nach der klassischen Innen-Außen-Beziehung von Unternehmen. Mit Kennzahlen schaffen Produktmanager/innen Transparenz in der Analyse des von ihnen verantworteten Produkts bzw. der Produktgruppe.

Produktmanagement – der Reader strukturiert sich für die Studierenden nach der klassischen Innen-Außen-Beziehung von Unternehmen. Mit Kennzahlen schaffen Produktmanager/innen Transparenz in der Analyse des von ihnen verantworteten Produkts bzw. der Produktgruppe.

Die gesamte Spanne im Produktlebenszyklus abbilden
Im Modul „Produktmanagement“ des Studiengangs „Design- und Projektmanagement“ der FH Südwestfalen erhalten die Studierenden neben den Themen Marken- oder auch Innovationsmanagement einen Einblick in die Bedeutung von Kennzahlen. Sollen diese doch in der Komplexität des unternehmerischen Tagesgeschäfts so etwas wie einen Kompass darstellen. Immerhin sind sie fürs Management entscheidungsrelevant. Aber natürlich haben einzelne Kennzahlen nur bedingte Aussagekraft. So ist es im betrieblichen Alltag immer wieder erforderlich, Relationen zwischen verschiedenen Kennzahlen zu bilden und diese mit Unterstützung qualitativer Analysen zu interpretieren. So strukturiert sich der Reader für die Studierenden nach der klassischen Innen-Außen-Beziehung von Unternehmen. Beginnend mit den Unternehmenskennzahlen wechselt es anschließend zu den Marktkennzahlen. Die Schnitt- oder besser die Nahtstelle zwischen Innenwelt der Unternehmen und Markt als Außenwelt stellen die Vertriebs- und Marketingkennzahlen dar. Mit diesen Kennzahlen schaffen Produktmanager/innen Transparenz in der Analyse des von ihnen verantworteten Produkts bzw. der Produktgruppe. Hierbei decken die notwendigen Kennzahlen die gesamte Spanne im Produktlebenszyklus ab: von den Entwicklungskosten, den Herstellkosten, den Umsatzzahlen und Deckungsbeiträgen bis zu dem Produktprofil, der Zusammensetzung der Kundengruppen und den Entwicklungsperspektiven des spezifischen Marktes.

Jederzeit über den Erfolg seiner Arbeit berichten können
Kennzahlen geben Produktmanager/innen die Möglichkeit, jederzeit den Stand „ihres“ Produkts bzw. Produktgruppe resümieren zu können. Hierfür ist es erforderlich, dass ein Überblick besteht, welche Kennzahlen relevant sind. Weiterhin ist zu sichern, dass die Daten im Unternehmen kontinuierlich erhoben und zusammengeführt werden. Der/die Produktmanager/in sollte regelmäßig mit den beteiligten Teams den Stand und die Entwicklung der Kennzahlen besprechen, um so das Involvement der verschiedenen Bereiche im Unternehmen zu sichern. Weiterhin sollte der/die Produktmanager/in nicht nur das aktuelle Ergebnis, sondern auch den Forecast und das Umsatzziel immer parat haben, um jederzeit über den Erfolg seiner Arbeit berichten zu können.

Download Reader „Kennzahlen – Kompass gegen Chaos in der Komplexität“ _ Ulrich Kern

Trennlinie_Seiten