Designplanung – Das Ziel heißt Produktinnovation 

 

Navigation durch unbekanntes Gelände – Mithilfe des 10-Phasen-Programms lernen die Studierenden (2. Sem.) frühzei-tig, komplexe Projekte der Produktinnovation zu entwickeln und erfolgreich zu Ende zu bringen.

Navigation durch unbekanntes Gelände – Mithilfe des 10-Phasen-Programms lernen die Studierenden (2. Sem.) frühzeitig, komplexe Projekte der Produktinnovation zu entwickeln und erfolgreich zu Ende zu bringen.

Projektmanagement: Die Zahl 10 steht für Vollendung und Ganzheit – von den 10 Geboten bis zum Dezimalsystem. Guter Grund, die Symbolik dieser Zahl auf ein ganzheitliches Programm für das Projektmanagement von Studienprojekten zu übertragen. So lernen die Studierenden frühzeitig, komplexe Projekte der Produktinnovation zu entwickeln und erfolgreich zu Ende zu bringen. Liegt doch gerade die Berufsbefähigung von Design- und Projektmanager/innen in der zielorientierten und ressourcenoptimierten Projektnavigation. Wie dabei systematisch und integrativ vorzugehen ist, zeigt das Briefing im Rahmen des Moduls „Designmanagement-Projekt 1“ von Prof. Dr. Ulrich Kern, Campus Soest der FH Südwestfalen. Die Design- und Projektmanager/innen Soester Prägung verfügen nach Studienabschluss über ein Planungsverständnis sowohl für kreativ-interpretierende Prozesse der Produktentwicklung als auch für analytisch-strukturierende Programme der Unternehmensentwicklung.

Schwerpunkt in diesem Modul ist die Design-Planung als wissenschaftlich-systematische Leis-tung - ohne Unterstützung durch Denkwerkzeuge, Strategiemodelle und Vernetzungstechniken verringert sich die Verbindlichkeit eines jeden zielführenden Designprojekts.

Schwerpunkt in diesem Modul ist die Designplanung als wissenschaftlich-systematische Leistung – ohne Unterstützung durch Denkwerkzeuge, Strategiemodelle und Vernetzungstechniken verringert sich die Verbindlichkeit eines jeden zielführenden Designprojekts.

Verzahnung von Design und Innovationsmanagement
Der konzeptionelle Schwerpunkt liegt in diesem Modul auf der Designplanung als wissenschaftlich-systematische Leistung. Ohne Unterstützung durch Denkwerkzeuge, Strategiemodelle und Vernetzungstechniken verringert sich die Verbindlichkeit eines jeden zielführenden Designprojekts. Im Designmanagement-Projekt 1 spielen drei Elemente einer Designplanung eine wesentliche Rolle:
Instrumentell-wirtschaftliche Elemente: 
Wichtig ist für jeden Designprozess, der ein Produkt innovieren will, dass es eine hinreichend abgesicherte Marktbasis hat.
Genuin-gestalterische Elemente: Bedeutend ist in diesem Kontext, dass es ein Konzept und einen Entwurf des neuen Produkts gibt, welches eine hohe Originalität hat.
Gesellschaftlich-sinnhafte Elemente: Jedes neue Produkt braucht seinen Markt, der sich aber auch über den Nutzen für die Gesellschaft definiert.
Das 10-Phasen-Programm der Designplanung für Studienprojekte ist besonders für offene Aufgabenstellungen mit Zielvorgabe „Innovierung“ geeignet. Es führt zu einer systematischen, aufeinander aufbauenden Untersuchung der miteinander vernetzten Arbeitsfelder. Dies ist hilfreich, wenn das gewünschte Endergebnis nicht schon vorab feststeht, wenn der Studierende also das zu lösende Problem selbst identifizieren und die Zielsetzung qualifizieren muss. Aufgaben, wie sie durchaus der Praxis des Designmanagements entsprechen. Dieser „unscharfe“, ergebnisoffene Planungsvorgang bedarf relativ schnell einer Struktur und Methode, um gerade zum Projektstart Zeit und Energie sinnvoll einzusetzen. Außerdem ist das 10-Schritte-Programm auch ein Instrument für die verbesserte Kommunikation mit den betreuenden Professoren (stellvertretend für künftige Arbeit- und Auftraggeber) oder auch externen Kooperationspartnern in Studienprojekten.

Download Briefing „Design-Planung – Produktdesign als Basis innovativer Fahrradkomponenten mithilfe des 10-Phasen-Programms“ _ UlrichKern

Trennlinie_Seiten