Wissenschaftsmarketing – von der Defensive in die Offensive

 

Wird das Potenzial eines fortschrittlich gedachten Konzepts von Wissenschaftsmarketing aktuell nicht dringend gebraucht? Und wie könnte die Orientierung von Wissenschaften auf ein Marketing im Sinne der gestalteten Außenbeziehungen von Nutzen sein?

Wird das Potenzial eines fortschrittlich gedachten Konzepts von Wissenschaftsmarketing aktuell nicht dringend gebraucht? Und wie könnte die Orientierung von Wissenschaften auf ein Marketing im Sinne der gestalteten Außenbeziehungen von Nutzen sein?

Wissenschaftsmarketing: Kaum zu glauben. Die Wissensgesellschaft durchdringt jeden Millimeter unseres Lebens. Gleichzeitig geraten die Wissenschaften unter Legitimierungsdruck – Stichwort Fake Science. Wie kann es sein, dass die Glaubwürdigkeit der vielen, rational denkenden und vorsichtig schlussfolgernden Wissenschaftler so schnell zu bezweifeln ist? Und was wäre gewesen, wenn die ersten, viel versprechenden Anfänge eines Wissenschaftsmarketings ernst genommen worden wären? Wären die Wissenschaften heute vielleicht wehrhafter und vernehmbarer in der Gesellschaft? Eher in der Offensive statt in der Defensive? Fragen über Fragen …

Es lohnt sich also, einen Blick in die Annalen des Wissenschaftsmarketings zu werfen, wie er in dem Download unten zu finden ist. Bei meinen Recherchen zum Wissenschaftsmarketing bin ich (Petra Kern) immer wieder auf die zentralen Argumentationen gestoßen – von Wissenschaftlern versteht sich. Ich halte die Aussagen für bemerkenswert aktuell. Und wer weiß? Vielleicht wird ein frühes Verständnis von Wissenschaftsmarketing als zukünftig belastbares Konzept von Open Science wiederentdeckt? Und vielleicht erinnert sich der eine oder die andere an die Zeit, als Marketing noch nicht als Schmähwort für eine leicht durchschaubare Mogelei galt. Leider tut die Marketingdisziplin ja wenig für ein Marketing in eigener Sache …

Nur eines noch vorweg: Es geht nicht um einen Affront gegen Hochschulmarketing. Ganz im Gegenteil. Ohne Hochschulmarketing wäre die Situation der Wissenschaften weitaus schwieriger. Aber Hochschulmarketing ist nur zum Teil Wissenschaftsmarketing. Es ist institutionell orientiert und hierarchisch lokalisiert. Die eigentliche Musik aber spielt woanders …

Download Vollständiges Manuskript „Wissenschaftsmarketing“ _ Petra Kern 2018

 

Trennlinie_Seiten