18+3 Statements zur Marke, Design und Management

 

Eine Marke braucht Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Charisma – Designma-nagement befeuert diese Entwicklung durch Relevanz und Substanz in Problem und Lösung.

Eine Marke braucht Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Charisma – Designmanagement befeuert diese Entwicklung durch Relevanz und Substanz in Problem und Lösung.

Markenberatung: Es ist ein weiter Weg – vom Logo zur Marke! Europa hat zwar ein Logo, aber eine Identität als europäische Völkergemeinschaft steht noch aus. Und von der Marke „Europa“ sind wir augenblicklich weiter entfernt als die Briten vom Brexit. Und alle wissen ja, das war und ist eine lange Strecke! Aber trotzdem darf man träumen von einem Europa, welches mit Charisma seine Rolle in der Weltpolitik ausfüllt. Wie heißt es doch so schön in dem deutschen Volkslied von Hoffmann von Fallersleben: „Die Gedanken sind frei …“. Was übrigens für Wissenschaftler, die sich mit Kreativität und Innovation, Kommunikation und Design beschäftigen, die (produktive) Regel sein sollte. So kommt es auch nicht von ungefähr, dass das kanonisierte Wissen in der Lehre um eigene Gedanken und Modelle ergänzt wird.

Glaube, Liebe, Hoffnung - von der Macht des Markenkonstrukts und und der Realität des Irrationalen _ Branding; Markendesign und Management.

Glaube, Liebe, Hoffnung – von der Macht des Markenkonstrukts und der Realität des Irrationalen – Branding, Markendesign und Management.

Visualisiertes Denken: 18+3 Statements

In meinem (Prof. Dr. Ulrich Kern) Verständnis von Design respektive Designmanagement stellt das Thema „Marke“ (oder auch Branding genannt) einen wichtigen Teil dar. Der Grund hierfür liegt wohl in der beruflichen Sozialisation, die ich erfahren durfte. Immer hatte ich mit Themen wie Kommunikation, Corporate Identity, Werbung, PR und Marketing zu tun – ob als Angestellter, Geschäftsführer, Wissenschaftler oder Berater. Und immer stellte sich die Frage nach der Substanz, der Identität oder dem Wesen dessen, was am Markt zu positionieren war. Um Marken ging es im Grunde. Daher war es für mich nur folgerichtig, das Thema in Vorlesungen und Seminare, Übungen und Projekte  zu integrieren.

Allerdings musste ich feststellen, dass es etwas anderes ist, wenn man in der Lehre „Marke“ behandelt und mit künstlerisch orientierten Schmuck- oder Farbdesigner/innen arbeitet oder es mit technisch interessierten Industrie-Designer/innen oder gar generalistischen Designmanager/innen zu tun hat. Die einen sehen das Thema eher konkret und materiell, die anderen konstruktiv und ideell, die dritten dagegen abstrakt und methodisch. Aber eines verbindet alle: das Faszinosum, das von Marken ausgeht.

Auf den Seiten (siehe Download) finden sich 18 kurze Texte, deren zentraler Inhalt in entsprechenden Grafiken visualisiert ist. Ergänzt werden sie durch drei Texte mit Beispielen aus der Lehre. Weitere Informationen an anderer Stelle auf dieser Website.

 Download Visualisiertes Denken: 18+3 Statements zum Branding, Markendesign und Markenmanagement _ Mai 2019

Trennlinie_Seiten