Programmatisches für Designbüros: Integrierte Kompetenzentwicklung

 

Der Kreative zwischen Sinn und Sinnlichkeit, zwischen Kunst und Kommerz

Die Zahl der selbstständig tätigen Designer/innen ist sehr hoch und wächst weiterhin. Aus diesem Grund wird empfohlen, das Curriculum so auszurichten, dass gestalterische Professionalität durch unternehmerische Qualifikation verstärkt wird - Basis ist immer die Kreativität der Designer/innen.

Die Zahl der selbstständig tätigen Designer/innen ist sehr hoch und wächst weiterhin. Aus diesem Grund wird empfohlen, das Curriculum so auszurichten, dass gestalterische Professionalität durch unternehmerische Qualifikation verstärkt wird – Basis ist immer die Kreativität der Designer/innen.

„Zwei Seelen schlagen, ach, in meiner Brust …!“ – Der Kreative zwischen Sinn und Sinnlichkeit, zwischen Kunst und Kommerz war Thema eines Vortrags von Prof. Dr. Ulrich Kern. Man muss Goethes Faust nicht gelesen haben, um das Gefühl doppelter Anziehungskraft zu kennen. Es reicht, Kreativer zu sein. Da gibt es auf der einen Seite die Welt der Ästhetik, die künstlerische Suche nach dem sinnlich und intellektuell appellierenden Artefakt. Da gibt es auf der anderen Seite die Welt der Wirtschaft, das systematische Untersuchen und beständige Streben nach wettbewerbsfähigen Innovationen. Beide Welten haben ihre Attraktivität – und ihre Berechtigung sowieso. Es macht gerade die Stärke des Kreativen aus – so die zentrale These des Vortrags –, beide Welten zu kennen und darin heimisch zu sein. Der Gestalter ist oft sogar der ideale Moderator und Koordinator, der beide Seiten auf eine Wellenlänge bringt.

Mehr Infos hier …

 

Trennlinie_Seiten

 

Programm der doppelten Kompetenzen für Designbüros

Designmanagement_Programm Doppelte Kompetenzen

Die wachsende Kreativwirtschaft setzt neue Maßstäbe. Designbüros und selbstständige Designer/innen stehen heute deutlich höheren Ansprüchen von Markt und Wettbewerb gegenüber. Um sich erfolgreich zu behaupten, brauchen sie Designmanagement als Programm der doppelten Kompetenzen. Dieses verbindet die genuinen Designleistungen für Produkt und Prozess mit den erforderlichen Managementkompetenzen in Organisation und Marktbearbeitung.

Selbstständige Gestalter müssen sich als Kreativunternehmer verstehen
Kern- und Komplementär-Kompetenzen vernetzen sich zu einem integrierten Leistungsprofil. Kreative bewältigen so nicht nur typische Designaufgaben in Konzept und Entwurf sowie Strategie und Methodik auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig sind sie auch marktkompetent und führungsstark, wenn es um Aufgaben der Wettbewerbsexposition und Akquisition sowie um Leistungsentwicklung und Unternehmensmodellierung geht. Denn die Analyse der Praxis in der Design- und Kreativwirtschaft zeigt: Gestalter müssen sich am Markt als Kreativunternehmer profilieren.

Designmanagement – die Kompetenzen der Kreativen sind in Abhängigkeit von Größe (vom „Einzelkämper“ über die „Designer-Stars“ hin zu Abteilungen in Unternehmen) und Erfahrungen (vom Start-up hin zu im Markt etablierten Anbietern) zu sehen. Der Selbstständige agiert anders als der Angestellte im Team eines Konzernunternehmens. Hier sind entsprechend differenzierte Betrachtungen erforderlich.

Designmanagement – die Kompetenzen der Kreativen sind in Abhängigkeit von Größe (vom „Einzelkämper“ über die „Designer-Stars“ hin zu Abteilungen in Unternehmen) und Erfahrungen (vom Start-up hin zu im Markt etablierten Anbietern) zu sehen. Der Selbstständige agiert anders als der Angestellte im Team eines Konzernunternehmens. Hier sind entsprechend differenzierte Betrachtungen erforderlich.

Plädoyer für ein integrativ verstandenes Designmanagement
Das Programm analysiert die erforderlichen Teil-Kompetenzen und verbindet sie zu Leistungspaketen in vier Modulen, die die notwendigen Kern- und Komplementär-Kompetenzen abbilden. Für die kreative Praxis ist das Programm der doppelten Kompetenzen ein Angebot der Orientierung und Professionalisierung. Für die fachwissenschaftliche Diskussion ist es ein erweitertes Modell kreativer Problemlösungskompetenz und ein Plädoyer für ein integrativ verstandenes Designmanagement.

Mehr Infos in der Buchpublikation von Ulrich Kern und Petra Kern: Designmanagement – die Kompetenzen der Kreativen. Olms-Verlag 2005.

 

Trennlinie_Seiten