Designplanung – Prozesse und Projekte des wissenschaftlich-gestalterischen Arbeitens

 

Kreativität ist immer Kampf

Das Curriculum von Design wird als Fraktal verstanden, d.h. das Ganze bildet sich strukturell im Kleinen ab; Selbstähnlichkeit zwischen der komplexen Professionalität im Design und den Lehreinheiten. Jedes Thema des Lehrangebots umfasst z.B. eine theoretische Fundierung, praxisorientierte Anwendung, gestalterisch-kreative Selbs-treflexion, adressatenorientierte Präsentation, inter/disziplinären Diskurs etc. Ziel ist eine progressive Professionalisierung, die Kompetenzen ganzheitlich entwickelt, kreatives Machen und kritisch-strukturiertes Denken zusammenführt.

Das Curriculum von Design wird als Fraktal verstanden, d.h. das Ganze bildet sich strukturell im Kleinen ab; Selbstähnlichkeit zwischen der komplexen Professionalität im Design und den Lehreinheiten. Jedes Thema des Lehrangebots umfasst z.B. eine theoretische Fundierung, praxisorientierte Anwendung, gestalterisch-kreative Selbs-treflexion, adressatenorientierte Präsentation, inter/disziplinären Diskurs etc. Ziel ist eine progressive Professionalisierung, die Kompetenzen ganzheitlich entwickelt, kreatives Machen und kritisch-strukturiertes Denken zusammenführt.

Kreativität, Platz 3 der wichtigsten Management Skills des Davoser WEF. Alle professionell kreativen Menschen wissen, warum. Hat ihr Berufsleben viel Ähnlichkeit mit den „Zwölf Taten des Herkules“, einem der bekanntesten Helden der griechischen Mythologie. Kreative Manager/innen müssen den unverwundbaren Löwen von Nemea erlegen – er begegnet ihnen als Bewahrer von angeblichen Traditionen und als Bremser ungeliebter Veränderungen. Zuletzt ist Zerberus dran, der dreiköpfige Wachhund der Denkstrukturen – kein „alter“ Gedanke verlässt das Silo und keine „junge“ Idee kommt herein. Kreativität ist Kampf, dessen Waffen Intelligenz, Idealismus und Interdisziplinarität sind. Kann man das lehren und lernen? Und: Wie erledige ich den inneren Schweinhund eines jeden Unternehmens? Durch Skalierung in der Kommunikation, die von Information bis Provokation reicht. Und wie lockt man Zerberus aus seiner Ecke? In dem man ihn durch ein Projekt führt, um ihn am Ende zum Neuen zu verführen. Aus Beratung wird Beteiligung am Innovationsprozess. Alles nachzulesen in unserem (Ulrich Kern, Petra Kern) Buch „Designplanung“. Kein Kassenhit in 2009, aber 70 Kreativ-Projekte von 100 Design-Studierenden auf 263 Seiten mit tausenden Tipps für Kämpfer/innen modernen Typs mit Win-win-Strategie.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier …

 

Trennlinie_Seiten

 

 

„Designplanung – Prozesse und Projekte des wissenschaftlich-gestalterischen Arbeitens“ von Ulrich Kern und Petra Kern, Pro Business Verlag 2009

„Designplanung – Prozesse und Projekte des wissenschaftlich-gestalterischen Arbeitens“ von Ulrich Kern und Petra Kern, Pro Business Verlag 2009

70 Projekte von 100 Design-Studierenden: Eine Einführung in das methodisch-strategische Arbeiten im Designstudium 

Buchpublikation: Was haben Streichhölzer mit Ökonomie zu tun? Was verbindet Kuscheltiere mit Strategie? Und wie beeinflussen Studiengebühren die Selbsterfindung von jungen Kreativen? Scheinbar entlegene Themen richten die Autoren auf den gemeinsamen Fokus Designplanung aus. Vorgestellt wird ein Konzept für die Ausbildung der methodisch-strategischen Seite im Design. Hierzu gehören Planungsmethoden als handwerklicher Ort, Projektentwicklung als schöpferische Zeit und Designmanagement als vernetzender Raum. Anwendungsbeispiele aus der Designlehre konkretisieren die wissenschaftliche Perspektive.

Design-Curriculum - das Designstudium geht über das Einfache zum Komplizierten, vom Konkreten zum Abstrakten, von der Gestaltung zum Management, von der operativen zur normativen Ebene.

Design-Curriculum – das Designstudium geht über das Einfache zum Komplizierten, vom Konkreten zum Abstrakten, von der Gestaltung zum Management, von der operativen zur normativen Ebene.

Immer mehr Aufgaben als Führungskräfte für Designer/innen 
Rund 70 Projekte von 100 Studierenden sind anschaulicher Beleg und Illustration. Ziel ist eine Stärkung der methodisch-strategischen Kompetenz junger Gestalter/innen. Zeigt doch die aktuelle Diskussion um die Entwicklung zur Kreativwirtschaft, dass Designer/innen immer mehr Aufgaben als Führungskräfte zu übernehmen haben. Daher plädieren die Autoren für eine Ergänzung künstlerisch-kreativer um methodisch-strategische Inhalte der Ausbildung im Design. Mit ihrem Buch wenden sie sich an Studierende und Lehrende, an Absolventen und Berufspraktiker.

 

Trennlinie_Seiten