Forschungsdokumentation: Zukunft beginnt im Kopf

 

Design-Forschung – Wissen.schafft.Design.

Verortung des Hybriden im Wissenschaftskreislauf DESIGN

Designwissenschaft – Verortung des Hybriden im Wissenschaftskreislauf DESIGN

Buchbeitrag: Und sie dreht sich doch … die Spirale der Erkenntnis im Design! Sie dreht sich im Zusammenspiel von Denken und Machen, von Fragen und Antworten. In Schwung gehalten durch künstlerische Experimente und durch wissenschaftliche Forschung, durch kreativen Regelbruch und schöpferische Zerstörung. Hybrid – mit doppeltem Antrieb von Gestaltung und Geist, von Imagination und Innovation. Das sind wesentliche Antworten auf Fragen, die der ADC Fieldwork im Rahmen seines gleichnamigen Projekts Prof. Dr. Ulrich Kern stellte. Das Spektrum der Fragen reichte von „Warum unterrichten Sie?“ über „Was muss ein Student am Ende des Studiums gelernt haben?“ bis hin zu „Sind Designer Wissenschaftler oder Künstler?“. Und genauso facettenreich sind seine Antworten: „Für Trial and Error bleibt im Beruf keine Zeit!“, „Der Kreative muss sich immer wieder neu erfinden.“ und „Konkrete und fix definierte Problemstellungen werden in den Hintergrund treten.“.

Download Buchbeitrag „Design ist eine hybride Disziplin“ _ HAWK Hildesheim

Link Website „Designforschung: Plan B als Zukunftsentwurf für die Gesellschaft“ _ HAWK Hildesheim 

Trennlinie_Seiten

 

Zukunft beginnt im Kopf

„Zukunft beginnt im Kopf“ Dokumentation der Beiträge der HAWK Hildesheim zum Forschungsprojekt ADC Fieldwork, 2011

Beiträge der HAWK Hildesheim zum Forschungsprojekt ADC Fieldwork 

Design denkt in die Zukunft. Nur folgerichtig setzen sich Designer/innen auch mit gesellschaftlichen Zukunftsfragen auseinander. So geschehen, als das Cluster Kultur- und Kreativwirtschaft und der Art Directors Club (ADC) Deutschland ein Design-Forschungsprojekt starteten. Zukunftsthemen wie „Gesunde Ernährung“, „Grüne Mobilität“ und „Familienfreundliche Arbeitswelt“ standen auf der Agenda. In zwei Master-Seminaren (Prof. Dr. Ulrich Kern, Prof. Barbara Kotte, Prof. Nicole Simon) und in drei Bachelor-Veranstaltungen (Prof. Dr. Ulrich Kern, Prof. Nicole Simon, LB Carolin Taebel) entstanden insgesamt 48 Wettbewerbsbeiträge aus der HAWK Hildesheim, die neben 23 weiteren Hochschulen an dem Forschungsprojekt teilnahm.

Spitze Stifte und scharfe Brain Tools gefragt
Bei Prof. Dr. Ulrich Kern wurde das Forschungsprojekt im Master-Seminar Integratives Projekt – zusammen mit der Kollegin Prof. Simon – und im Bachelor-Seminar Projektentwicklung bearbeitet. In beiden Veranstaltungen erlebten die Studierenden Design nicht nur als genuin- schöpferischen Akt, sondern auch als planerisch-intellektuellen Prozess. Gefragt waren als Gestaltungsmittel neben spitzen Bleistiften vor allem „scharfe Brain Tools“. Denn schließlich ging es um Advanced Design Studien – um Zukunftsentwürfe, die auf der Verbindung von Imaginationskraft und intellektuellen Fähigkeiten beruhen.

Designforschung - Die Studierenden des MA-Sg der Gestaltung-Fakultät (HAWK HHG) wurden im Modul "Integratives Projekt" von den Professoren Nicole Simon und Dr. Ulrich Kern betreut. Curricula wurde nach dem Ansatz des "Forschenden Lehrens und Lernens" gearbeitet. Ziel war die Vermittlung der Erkenntnis, dass die Übergänge von mono-disziplinären zu trans-disziplinären Projekten fließend und in Abhängigkeit der Komplexität auch logisch sich entwickeln können.

Designforschung – Die Studierenden des MA-Sg der Gestaltung-Fakultät (HAWK HHG) wurden im Modul „Integratives Projekt“ von den Professoren Nicole Simon und Dr. Ulrich Kern betreut. Curricular wurde nach dem Ansatz des „Forschenden Lehrens und Lernens“ gearbeitet. Ziel war die Vermittlung der Erkenntnis, dass die Übergänge von mono-disziplinären zu trans-disziplinären Projekten fließend und in Abhängigkeit der Komplexität auch logisch sich entwickeln können.

Advanced Design – Zukunftsentwürfe mit Imagination und Intellekt
Genau diese Mischung zeigten dann auch die vorgelegten Teamlösungen der Studierenden. So entstand z.B. mit dem „Foodfächer“ ein Konzept für intelligente Verbraucheraufklärung und bewusstes Einkaufsverhalten. Mit „Mary Poppins 2.0“ wurde ein Betreuungsnetzwerk für Studenten mit Kindern konzipiert. Und mit dem Projekt „Umsteigen“ entwickelte sich eine Kampagne für „grüne Mobilität“, die im Guerilla- und Streetart-Stil um Aufmerksamkeit warb.

Plan B für die Vision einer zukunftsfähigen Gesellschaft
Die kreativ-künstlerischen Kompetenzen der Designer/innen ergänzten sich durch methodisch-strategisches Management. Dessen Relevanz wurde bei der Steuerung des komplexen Gesamtprojektes deutlich. Ein Kreativ-Managementteam bei Prof. Dr. Ulrich Kern koordinierte alle beteiligten Teams und betreute auch die Abschlussdokumentation. Ein weiteres Team entwarf das Konzept des Katalogs, genannt „Coloured IQs – die Quadrate der Kreativität“. Die Studierenden bekamen so Einblick in eine berufliche Zukunft, die weit über das klassische Verständnis von Gestaltung hinausreicht. Abstrakte und anspruchsvolle Aufgaben, komplexe und konzeptionell fundierte Ergebnisse. Insofern war das Wettbewerbsprojekt prototypisch – Designforschung in enger Wechselbeziehung zu Lehre und Berufsrealität. Das Ergebnis: Plan B für ein Gesellschaftsmodell mit Nachhaltigkeit und neuer Lebensqualität.

Designforschung - Im Rahmen des BA-Sg der Fak Gestaltung (HAWK HHG) betreute Prof. Dr. Ulrich Kern im Modul Projektentwicklung verschiedene studentische Projekte mit offenen Aufgabenstellungen. Die Studierenden arbeiteten nach dem 10-Schritte-Programm für den designorientierten Planungsprozess.

Designforschung – Im Rahmen des BA-Sg der Fak Gestaltung (HAWK HHG) betreute Prof. Dr. Ulrich Kern im Modul Projektentwicklung verschiedene studentische Projekte mit offenen Aufgabenstellungen. Die Studierenden arbeiteten nach dem 10-Schritte-Programm für den designorientierten Planungsprozess.

Download Forschungsdokumentation „Zukunft beginnt im Kopf“ _ Beiträge der HAWK Hildesheim zum Forschungsprojekt ADC Fieldwork, 2011Trennlinie_Seiten